• Altstadt mit der Stadtkirche St. Peter und Paul
    Weimar
  • Residenzschloss
    Weimar
  • Herzogin Anna Amalia Bibliothek
    Weimar

Standort

Kontakt

Tourist-Information Weimar
Markt 10
99423 Weimar
Telefon: +49 (0) 3643 745-0
Telefax: +49 (0) 3643 745-420
tourist-info@weimar.de
www.weimar.de

Veranstaltungen

27.05.2017 | 14:00
Faust: Der Tragödie erster Teil und zweiter Teil.
Deutsches Nationaltheater Weimar, Weimar


04.06.2017 | 10:00
Kantaten zu Lutherliedern
Stadtkirche St. Peter und Paul (Herderkirche), Weimar


07.06.2017 | 14:00
Faust I
Deutsches Nationaltheater Weimar, Weimar


08.06.2017 | 20:00
Faust II
Deutsches Nationaltheater Weimar, Weimar


11.08.2017 - 18.08.2017
Genius Loci Weimar 2017
Innenstadt Weimar, Weimar


Weimar

Martin Luther in Weimar - eine noch unentdeckte Beziehung

Die Verbindungen Martin Luthers zu Weimar sind enger als allgemein bekannt. Luthers Landesherren, die Weimar 1513 als Nebenresidenz und 1531 als eine ihrer Hauptresidenzen wählten, waren Grund für seine häufigen Besuche in der Stadt zwischen 1518 und 1540. Im Gefolge von Kurfürst Johann und später Johann Friedrich beriet Luther hier über die Durchsetzung der Reformation und nahm Instruktionen entgegen. Als Quartier diente ihm u.a. das Franziskanerkloster am Palais, woran heute eine Gedenktafel erinnert.1234

Während seiner Besuche predigte Luther wiederholt in der Schlosskirche und in der Stadtkirche St. Peter und Paul. In letzterer, heute auch Herderkirche genannt, befindet sich der 1555 vollendete und errichtete Flügelaltar von Lucas Cranach d. J., ein Hauptwerk für die bildliche Darstellung der lutherischen Lehre, auf dem der Reformator selbst abgebildet ist und mit symbolischer Geste auf die Bibel weist.
Die Stadtkirche St. Peter und Paul wurde 1998 als Bestand des Klassischen Weimar in der UNESCO-Welterbeliste aufgenommen.

weiterlesen

Sehenswertes

Weimar ist Anziehungspunkt in der Mitte Deutschlands:  Besucher aus aller Welt kommen in die Stadt an der Ilm und lassen sich verzaubern von einer sympathischen, weltoffenen Atmosphäre, schlendern durch die Gassen einer liebevoll sanierten Altstadt, flanieren in den Parks mit ihren prächtigen Schlössern, entdecken die Dichterhäuser von Goethe und Schiller sowie die Moderne mit den Bauhaus-Stätten. Die Vielfalt des Sehenswerten und des Kulturangebotes in Weimar kommt dem einer Metropole gleich.


Lutherstätten

Stadtkirche St. Peter & Paul - Herderkirche

Die spätgotische Stadtkirche St. Peter und Paul wurde als dreischiffige Hallenkirche in den Jahren 1498 - 1500 erbaut. Der erste Kirchenbau an dieser Stelle erfolgte in den Jahren 1245 - 1249. Die Fundamente des Westturms gehören zu den ältesten Bauteilen der Stadt. Von der spätgotischen Ausstattung der Kirche sind der Taufstein, der Aufgang zur barock umkleideten Kanzel und Teile eines Wandbildes der heiligen Ursula unter der Orgelempore erhalten.

Hauptanziehungspunkt ist der Flügelaltar, der 1552 von Lucas Cranach d.Ä. begonnen und von seinem Sohn vollendet wurde. Der Cranachaltar gilt als eines der Hauptwerke der sächsisch-thüringischen Kunst des 16. Jahrhunderts, ein Hauptzeugnis der Ideenwelt der Reformationszeit. Bemerkenswert ist auch der Lutherschrein, ein Triptychon aus dem Jahre 1572, das Martin Luther als Mönch, als Junker Jörg und als Magister zeigt. Martin Luther hat hier immer wieder gepredigt.

Foto: weimar GmbH


Herzogin Anna Amalia Bibliothek

Die Herzogin Anna Amalia Bibliothek gehört seit dem 18. Jhd. zu den bekanntesten Bibliotheken in Deutschland. Den Ruhm verdankt sie ihren fürstlichen Förderern Wilhelm Ernst, Anna Amalia und Carl August ebenso wie ihren Bibliothekaren, unter denen Johann Wolfgang von Goethe der bedeutendste war.

Foto: Klassik Stiftung Weimar


Lutherhof

In dem seit 1492 bezeugten Quartier wohnten ein "Gevatter" Martin Luthers und dieser selbst.

Heute erinnert ein kleines Museum an Johannes Daniel Falk (1768-1826), der von 1797 bis zu seinem Tode in Weimar als Schriftsteller, Diplomat und Sozialpädagoge wirkte. Der Dichter des Weihnachtsliedes "O du fröhliche", der Erzieher Not leidender Kinder, der Urvater der Inneren Mission hatte ab 1821 in diesem Haus, dem er den Namen "Lutherhof" gab, seine letzte Wohn- und Wirkungsstätte.

Foto: Johannes Falk e.V.


Residenzschloss Weimar mit Cranachgalerie

Fünf Jahre nach der Fertigstellung der barocken, dreigeschossigen Schlossanlage 1913 dankte die Monarchie ab. Die klassischen Prunkräume mit Festsaal, großem Treppenhaus und großer Galerie gehören zu den schönsten in Europa.

Die bedeutendsten Kunstsammlungen sind in der Lucas-Cranach-Galerie zu finden: Werke von Cranach, Dürer und deren Zeitgenossen gibt es dort zu bewundern. Der 1553 in Weimar verstorbene Lucas Cranach d. Ä. fertigte zahlreiche Gemälde- und Grafikporträts von Martin Luther und seiner Frau Katharina von Bora.

Foto: Jens Hauspurg/ Klassik Stiftung Weimar


Franziskanerkloster am Palais

Das 1453 eröffnete Franziskanerkloster, in dessen Kirche Luther predigte, beherbergt heute die Hochschule für Musik FRANZ LISZT. Eine Gedenktafel erinnert an Martin Luther.

Foto: Alexander Burzik/ Hochschule für Musik "Franz Liszt"


mehr über die Lutherstätten erfahren ...